Für den Laufsport in Königs Wusterhausen und der Umgebung im Süden der Hauptstadt gibt es seit 1981 eine feste Adresse:

Die Abteilung Laufen der WSG’81 KW
Wir sind als eigenständige Abteilung Bestandteil der Wohnsportgemeinschaft (WSG) Königs Wusterhausen 1981 e.V. Unsere Lust am Laufen innerhalb der WSG hat verschiedene Gründe: Spaß an der Bewegung, Training für Wettkämpfe vom 5 km-Lauf bis hin zum Ultramarathon, die Organisation von Volksläufen, Spaß und auch Verantwortung in der Gemeinschaft. Seit einiger Zeit bildet die Nachwuchsarbeit im Kinder- und Jugendsportbereich einen Schwerpunkt unserer Aktivitäten. Dabei profitieren wir sehr von der Altersstruktur unserer Truppe. Zurzeit gehören zu unserer Abteilung mehr als 50 Mitglieder im Alter von 8 – 87 Jahren.
Unsere Kindertrainingsgruppe ist inzwischen fester Bestandteil der Abteilung. Monika (mit „C“ – Trainerlizenz) trainiert diese mittwochs zur Trainingszeit mit abwechslungsreichem Programm.
Wenn keine Pandemie herrscht starten wir regelmäßig im Oder-Spree-Cup (OSC) und erreichen stets vordere Plätze in den Altersklassen. Als Mannschaft konnten wir diesen Cup bereits dauerhaft in unseren Besitz bringen. Ähnlich sieht es beim Brandenburg-Cup (BC) aus. Läufe, wie der Rennsteiglauf, Berliner Halbmarathon und Marathon, Läufe im Spreewald oder Landschaftsläufe in unserer Region, sind fest in unseren jährlichen Laufkalendern verankert. Normalerweise organisieren wir den Frauenseelauf Anfang März als Auftakt der Brandenburg-Cup-Serie und den OSC-Lauf „Rund um den Krummensee“ im Herbst, dazu unterstützen wir die Gemeinde Bestensee bei der Durchführung des Bestenseer Seenlaufs im Juni und wollen zukünftig gemeinsam mit dem Verein Südstern Senzig den Senziger Heidelauf wieder ins Leben rufen.
Das alles funktioniert natürlich nur in einer intakten Gemeinschaft, in der jeder seine Aufgaben und Verantwortlichkeiten hat. Gemeinsame Geburtstags-, Sommer- und Weihnachtsfeiern sowie die jährliche Lauffahrt mit den Familien gehören genauso zu unserer Abteilung, wie das wöchentliche Training im Stadion – nach seiner Sanierung im Frühjahr 2021 wahrscheinlich wieder möglich – oder bei individuellen Lauftreffs am Wochenende.
Seit 2013 sind wir zudem Mitglied in der Deutschen Triathlon Union und geben damit unseren Mitgliedern die Möglichkeit, bei offiziellen Triathlonveranstaltungen teilzunehmen.

„100MeilenBerlin – Der Mauerweglauf 2021“

9.Mauerweglauf am 14.08.2021

Beim 9. Mauerweglauf über 161,3 km war wieder ein Team, die Mauerflitzer, mit starker WSG 81-Beteiligung am Start.

Die fleißigen Organisatorinnen Kathrin Sens und Anja Wieland hatten alle Hände voll zu tun, das Team zusammenzustellen und jeden mit den nötigen Informationen zu versorgen. Durch Corona war das in diesem Jahr noch mal eine echte Herausforderung.

Eine Woche vor der Veranstaltung verletzte sich leider der Star der Mannschaft, der in Berlin lebende Marokkaner Mustapha El Quartassy, ein Marathonläufer vom Hellersdorfer AC Berlin mit einer Marathonbestzeit von 2:14:02 h. Die Lücke konnte dennoch schnell durch die verbliebenen 14 Teilnehmer der Staffel gefüllt werden.

Die Idee zur Staffel hatten Anja und Kathrin, die bereits mehrmals den Mauerweg gelaufen sind. Kathrin verbrachte ihre Kindheit und Jugend unweit der Mauer in der Brunnenstraße und hatte so ihre ganz persönliche Erfahrung mit der innerdeutschen Grenze mittendurch Berlin.

Von der WSG 81 starteten neben Kathrin Sens, Christine Walter, Kerstin Franke, Bianca Schierhorn, Jeanine Rabke, Klaus-Bernd Kaltegärtner und Matthias Köpke insgesamt 7 Läufer. Weiterhin waren Anja Wieland als Startläuferin, Kristian Arndt, Jörg Dumuschat, Norma und Michael Hölzner, Andreas Kosse und Rene Stephan am Start.

Der Startschuss fiel um 8:00 Uhr und Anja übernahm die erste Etappe. Es wurde diesmal vom Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark beginnend im Uhrzeigersinn entlang der Berliner Mauer gelaufen. Im Süden wurde Schönefeld, Blankenfelde-Mahlow sowie die Potsdamer Region passiert. Über Falkensee, Schönwalde und Hennigsdorf im Westen wurde an der Nordspitze der Stadtteil Frohnau durch die Straßen von Hohen Neuendorf und Glienicke/ Nordbahn umlaufen. Schließlich ging es wieder in Richtung Süden an Schildow, Lübars, Rosenthal und Pankow vorbei zum Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Dabei wurden die Wechsel stets mit einem Foto und ausgiebiger Zeremonie gefeiert. Alle 14 Staffelläufer waren pünktlich am Start und konnten so zu einem sehr guten 8. Platz bei den 10Plus-Staffeln beitragen.

Um 23:02:30 Uhr, also nach 15:02:30 h kam Kathrin als Schlussläuferin ins Ziel und wurde von ihren Teammitgliedern begeistert empfangen und auf der Schlussrunde (beim Einlauf ins Stadion) begleitet. Über die Strecke von 161,3 km bedeutet das ein Durchschnitt von 5:35 min/km.

Im Ziel wurde bei kühlen Getränken und warmen Speisen noch ausgiebig gefeiert und mit den anderen Teams der Rennverlauf besprochen. So wurden Freunde und Bekannte begrüßt und die Rennerfahrungen ausgetauscht. Für die Läufer/innen war das nicht nur eine geschichtsträchtige, sondern auch sehr berührende und somit unvergessliche Laufveranstaltung. Und oft konnte man diesen einen Satz hören: „Ich bin auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder dabei!“

Norma Hölzner/Matthias Köpke

Wir trauern um unseren Dieter

Am 12. 01.2021 verstarb überraschend unser langjähriges Mitglied Dieter Börnecke.
Wir zeigen uns tief betroffen von dieser Nachricht, war Dieter doch immer ein leidenschaftlicher Sportler und seit 1984 Mitglied in unserer WSG`81 in der Abteilung Laufen. Insbesondere wegen seiner grenzenlosen Hilfsbereitschaft, 100%igen Zuverlässigkeit und seines unermüdlichen ehrenamtlichen Engagements haben wir ihn so sehr geschätzt. Durch sein freundliches Auftreten und die positive Einstellung war er als Sympathieträger nicht nur bei uns in der Laufabteilung sehr beliebt. Die Cup -Läufe lagen Dieter immer sehr am Herzen, sowohl läuferisch als auch organisatorisch. Seine 1. Teilnahme als aktiver Läufer beim „Lauf um den Krummen See“ bestritt er 1979, sein letzter Lauf war 2019.
Dieter arbeitete ehrenamtlich im Team des Oder – Spree – Cup und über 24 Jahre als Cheforganisator des „Laufs um den Krummen See“. Der Wertungslauf, Bestandteil der Oder – Spree – Cup – Serie, gehört zur ältesten Laufveranstaltung der Umgebung und zieht jährlich ca. 270 Läufer aus Nah und Fern in das reizvolle Sutschketal an. Eine Veranstaltung von dieser Größenordnung erfordert einen immensen Arbeits- und Zeitaufwand, den Dieter gerne in Kauf nahm.
Bei herausragende Sportevents der gesamten WSG’81 wie das Stadionfest, Frauenseelauf, Senziger Heidelauf und dem Zeesener Triathlon war Dieter sowohl organisatorisch mit verantwortungsvollen Aufgaben wie auch als Teilnehmer dabei.

Für seinen langjährigen unermüdlichen Einsatz erhielt Dieter Börnecke am 10. Mai 2007 die „Ehrennadel in Bronze“ des Landessportbundes

Brandenburg.

Während seiner Laufkarriere erreichte er viele sportliche Erfolge, vor allem bei den Cup – Läufen, wie Brandenburg – Cup, Oder -Spree – Cup, Spreewald – Cup (jeweils 1. Platz seiner AK im Jahr 2018), Mittelbrandenburgischer Sparkassen – Cup, wo er meist unter den ersten drei Läufern seiner Altersklasse war. Bei unzähligen Marathonläufen wie in Berlin, Hamburg, Frankfurt, München, Leipzig und Wien blieb er unter 4 Stunden. Er absolvierte viele Rennsteigläufe (die 30. Teilnahme 2017), nahm an der EM der Senioren in Potsdam und Aarhus/Dänemark teil. Mit den Teams der Laufabteilung belegte er ebenfalls vordere Plätze. 2018 belegte er den 1. Platz beim Rügenbrücken – Halbmarathon in 2:17:58h in seiner Altersklasse, ein Jahr zuvor Platz 1 der AK bei den Berlin – Brandenburgischen Meisterschaften im Straßenlauf über 10 km. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Edeltraut, die auch in der Abteilung Laufen aktiv ist, nahm er an vielen Vereinsfahrten zu Laufveranstaltungen teil. Sein Tod kam überraschend und hat die uns sowie die WSG`81 erschüttert.

Wir sind stolz darauf, einen so engagierten und erfolgreichen Sportler in unseren Reihen gehabt zu haben. Nun heißt es Abschied zu nehmen. Unser tiefes Mitgefühl gehört seiner Familie.

Wir werden sicherlich von seinen vielen wertvollen Ideen und seinen schriftlichen Informationen profitieren, oft an ihn denken und bei der Organisation und Durchführung von Laufveranstaltungen in seinem Sinne agieren.

Dieter wir uns trotzdem unheimlich fehlen!

Bianca Schierhorn
Leiterin